Foto: privat

Dr. med. Katharina Gaertner

Allgemeininternistin
Deutschland | Universität Witten/Herdecke

  • 2011
    Staatsexamen an der medizinischen Universität Wien, Ausbildung und Mitarbeit bei der Studentenintiative Homöopathie, Diplomarbeit bei Prof. Dr. M. Frass zu additiver Homöopathie in der Onkologie
  • 2010-2013
    Diplom Homöopathie bei George Vithoulkas an der Internationalen Akademie für Klassische Homöopathie
  • 2012-2018
    Klinische Weiterbildung in der Schweiz an diversen Spitälern: Klinische Homöopathie am Universitätsspital Bern und Forschungstätigkeit Homöopathie am Institut für Komplementäre und Integrative Medizin Bern
  • 2019
    Forschungstätigkeit an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Fachbereich Komplementärmedizin und der Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesu

LUNCHMEETING Fr, 14.05.2021 | Studenten-Forum (offen für Studenten und junge Ärzte)
Themengestaltung: Dr. med. Katharina Gaertner

Foto: privat

Nehle Titze

Fachärztin für Anästhesiologie
Deutschland | St.-Josefs-Hospital Dortmund

  • Zusatzbezeichnung Homöopathie
  • Homöopathie-Diplom des DZVhÄ
  • zweijährige Tätigkeit in der Geriatrischen Rehaklinik Bethel Welzheim unter Georg Haggenmüller und Klaus Holzapfel
  • Projektleiterin der Arbeitsgemeinschaft „Homöopathie in der Klinik“ des DZVhÄ

Kurzbeschreibung

Regulation, Kausaltherapie und Support – Synergien in der Intensiv- und Notfallmedizin

Homöopathie und Intensivtherapie sind zwei Bereiche in der Medizin, die kaum jemand in einem Atemzug nennt.

Die Homöopathie wird als Regulationstherapie hauptsächlich im Bereich der chronischen Erkrankungen eingesetzt. Die Intensivmedizin ist dagegen eine klassische Akuttherapie. Sie hat – neben der kausalen Behandlung der Grunderkrankung – ihren Schwerpunkt auf einer Unterstützung des Körpers bis hin zu den Organersatzverfahren.

Unserer Ansicht nach widersprechen sich die kausalen und supportiven Ansätze der konventionellen Intensivtherapie und der regulative Ansatz der Homöopathie nicht. Vielmehr liegt genau in diesem Pluralismus eine Chance.

Wir möchten in unserem Vortrag aufzeigen, wie sich diese Therapierichtungen ergänzen können. Nicht trotz, sondern gerade wegen der unterschiedlichen Ansatzpunkte von Homöopathie und konventioneller Intensivmedizin.